Aktuelles

Tiere als Weihnachtsgeschenk ungeeignet!

 

Ein Tier sollte man sich nur ganz bewusst zulegen; als Überraschungsgeschenk zu Weihnachten ist es absolut ungeeignet. Ein niedlicher Welpe oder ein kleines Kätzchen sorgen am Weihnachtsabend zwar oft für Begeisterung, aber was mit großer Freude beginnt, endet schnell im Tierheim, sobald sich die neuen Halter mit den tatsächlichen Ansprüchen des Tieres konfrontiert sehen. Wir empfehlen daher grundsätzlich, sich vor der Anschaffung intensiv mit der Tierart zu befassen. Aufgrund der oft turbulenten Weihnachtszeit, sollte man ein neues Heimtier aber in jedem Fall besser erst nach den Weihnachtstagen aufnehmen.

 

Ein Tier ist kein Pullover und kein Spielzeug, keine Sache, die ich einfach umtauschen kann, wenn sie nicht passend ist oder nicht gefällt. Mit einem Tier übernimmt man die Verantwortung für ein Lebewesen – und muss auch bereit sein, diese zu tragen, solange das Tier lebt.“ Eltern muss dabei klar sein, dass ein Kind nie allein die Verantwortung für ein Tier übernehmen kann. Oft bemerken Eltern zu spät, dass ein Großteil der Versorgung – das Füttern, das Säubern des Geheges oder das Gassi gehen – an ihnen hängen bleibt. Schnell landen Katze, Kaninchen oder Meerschweinchen dann im Tierheim – oft auch erst im Laufe des folgenden Jahres, wenn Urlaubspläne, unerwartete Kosten oder die bis dahin unbekannten Anforderungen an eine artgerechte Haltung die Freude über das neue Familienmitglied vergehen lassen.

 

Tierheim als erste Anlaufstelle

 

Deshalb raten wir dazu, ein mögliches tierisches Geschenk vorab mit dem Beschenkten zu besprechen, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Mit Kindern sollte man im Vorfeld gemeinsam überlegen, welche Tierart am besten geeignet ist bzw. in die Familie passt. Dazu gehört auch die Frage, ob alle Rahmenbedingungen stimmen und ob die arteigenen Bedürfnisse des Tieres erfüllt werden können. Als erste Anlaufstelle lohnt sich immer der Gang ins Tierheim, wo viele Tiere auf ein neues, liebevolles Zuhause warten. Auch bei der Auswahl des Tieres sollten sich die Interessenten ausreichend Zeit nehmen - die Erfahrung der Tierpfleger, die ihre Schützlinge genau kennen, kann helfen, das passende Tier zu finden. Wenn man nach Bedenken aller Für und Wider immer noch sicher ist, dass ein Tier ins eigene Leben oder das Leben der Familie passt, sollte ein Tier möglichst nicht zur Weihnachtszeit aufgenommen werden. Der Trubel und die Hektik während der Vorweihnachtszeit und der Feiertage erschweren es dem Neuzugang, sich in aller Ruhe an sein neues Zuhause zu gewöhnen. Als Alternative eignet sich als Weihnachtsgeschenk beispielsweise Fachliteratur, mit der sich der angehende Tierhalter über die Bedürfnisse seines zukünftigen Tieres informieren kann.

 

Vegan oder vegetarisch durch die Weihnachtszeit:

Tipps für ein tierfreundliches Fest.

 

Glühwein und Eierlikör, Bratwurst und Festtagsbraten – gutes Essen und Schlemmen gehören zur Weihnachtszeit dazu. Doch nicht immer muss es zum Fest der klassische Braten sein. Vegetarische und vegane Alternativen gibt es genug – Kochbücher und das Internet bieten mehr Rezepte denn je. Warum also nicht auch den Tieren ein Geschenk machen und auf Alternativen zu tierischen Produkten setzen? Der Kleintierschutzverein Felidae gibt Tipps für alle, die Weihnachten tierfreundlich gestalten möchten oder auf der Suche nach entsprechenden Weihnachtsgeschenken sind.

 

Rund 60 Kilogramm Fleisch isst der durchschnittliche Deutsche im Jahr. Die Angebote im Supermarkt überschlagen sich mit Billigpreisen. Doch sparen heißt oft auch sparen am Tierschutz. Wie es hinter den Kulissen der Fleischpackungen in der Kühltheke aussieht, ist bekannt: Schlachten im Sekundentakt, Millionen Tiere fristen ein leidvolles Dasein. Säue sind als Gebärmaschinen in enge Ständer gezwängt, Puten können nicht mehr laufen, weil ihre überzüchtete Brust so schwer ist und Rinder liegen auf Beton. Ein schmerzfreies Leben, Platz und frische Luft sind für viele Tiere fern jeder Realität.

 

Doch zum Glück scheint der Höhepunkt des unreflektierten Fleischbooms vorbei zu sein: Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, weniger Fleisch zu essen und achten auf biologische Produkte und Fleisch aus besseren Haltungsbedingungen. Immer mehr von ihnen verzichten ganz auf Fleisch oder auf alle tierischen Produkte. Weihnachten kann dabei eine gute Gelegenheit sein, um einmal hinzusehen und neben den Mitmenschen auch an die Tiere zu denken.

 

Vegane und vegetarische Köstlichkeiten

 

Weihnachtsfeiern sind ein schöner Anlass, die Vielfältigkeit der vegetarischen und veganen Rezepte und somit einer tier-, umwelt- und klimafreundlichen Ernährung zu zeigen. Sowohl süße als auch herzhafte Gerichte lassen sich heute einfach zubereiten - egal, ob man eingeladen ist und etwas mitbringen möchte oder ob man selbst Gäste einlädt. Dabei bieten sich zum Beispiel vegetarische bzw. vegane Varianten von Salaten, verschiedenen Dips und Aufstrichen oder Plätzchen an. Wer noch einen draufsetzen möchte, bereitet Köstlichkeiten zu, die nicht auf den ersten Blick vegan erscheinen und zeigen, dass man auf nichts verzichten muss, etwa vegane Schokotorte, Christstollen oder Lasagne.

 

Mitbringsel und Geschenke ohne Tierleid

 

Als Geschenk sind neben vegetarischen oder veganen Leckereien auch Kochbücher eine gute Idee – nicht nur für Vegetarier oder Veganer selbst, sondern für jeden, der offen für diese Ernährungsweise ist und es gerne austesten möchte. Wer einen Veganer beschenken möchte, sollte darauf achten, dass auch Textilprodukte, Weine sowie Kosmetikprodukte und Parfums vegan sind. Selbst gemachte Kräuteröle, besondere Gewürzmischungen oder Gutscheine für ein veganes Restaurant sind mögliche Alternativen.

 

Der Deutsche Tierschutzbund hat am 1. November sein veganes Kochbuch „Tierschutz genießen“ veröffentlicht. Das Buch enthält 80 Rezepte von 32 Profiköchen, die ganz ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Mehr Informationen auf www.tierschutz-genießen.de.

Bitte hilf uns. Wegen Krankheit und Urlaub sind viele Mitarbeiter ausgefallen. Nun ruht die ganze Arbeit auf den Schultern weniger, die alles geben, um für uns da zu sein. Vielleicht hast Du ja Zeit, uns an einem oder mehreren Vor- oder Nachmittagen von 9 bis 12 oder von 14 bis 16 Uhr unter die Pfoten zu greifen. Wir können unsere Futternäpfe nicht selber füllen, noch unsere Toiletten reinigen....vom putzen ganz zu schweigen, schon, weil Wasser nicht so unser Ding ist. Ausserdem freuen wir uns auf Deine Streicheleinheiten. Bitte komm vorbei.

Unser Hoffest

Nachdem klar war, daß die Bestellung "Gutes Wetter zum Hoffest" rechtzeitig geliefert wird, konnte nichts mehr schief gehen. Das veranlasste eine Mitarbeiterin auch tatsächlich zu einem Freudentanz :-).
Mit leckerer Soljanka, Kartoffelsalat, Würstchen, selbst gebackenem Kuchen usw. konnten wir unsere Gäste bewirten, die Kinder hatten Freude an der Hüpfburg und Flohmarkt-Liebhaber konnten in einem großen Angebot mit liebevoll verpackten Artikeln stöbern. Am Ende konnten alle Mitarbeiter auf ein gelungenes Hoffest zurückblicken, das uns große Freude bereitet hat und letztendlich nur ihnen diente: Den vielen schnurrigen Gästen in unserem Katzenhaus.
WIR SAGEN DANKE!


Welttierschutztag 2017

Den diesjährigen Welttierschutztag am 4. Oktober begehen der Deutsche Tierschutzbund und seine über 740 Mitgliedsvereine unter dem Motto „Eine Mehrheit für den Tierschutz - Bundestagswahl ist Tierschutzwahl“.